Unsere Aufgabe in der Oberschule ist es, unsere Schüler und Schülerinnen die Kompetenzen zu vermitteln und die Möglichkeiten aufzuzeigen, um sich gezielt für einen von ihnen gewählten Beruf zu entscheiden und diesen auch auszuüben. Berufsorientierung sollte daher als Prozess angesehen werden, der sich im Laufe der Schuljahre, des Lebens, stetig weiterentwickelt und der dem gesellschaftlichen Wandel in allen Bereichen unterliegt. Das soziale Umfeld, Freunde und Familie, die regionalen Gegebenheiten, wie auch die persönlichen Interessen unserer Schüler und Schülerinnen spielen bei der Berufswahl ebenfalls eine nicht zu unterschätzende Rolle. In der Schule muss daher eine gute Vorbereitung getroffen werden, um eine Berufswahl nicht aus einem spontanen Gefühl heraus zu fällen. Gerade Jugendliche tendieren dazu, dies zu tun. Die Problematik, die daraus entsteht ist, das Ausbildungsabbrüche sich häufen. Um dem entgegenzuwirken, haben wir verschiedene Berufsorientierende Maßnahmen, die wir Ihnen im Folgenden kurz vorstellen möchten.

  • Dokumentation des Prozesses der Beruflichen Orientierung
  • Girl´s Day und Boy´s Day
  • Kompetenzfeststellungsverfahren
  • Projekt „Dein erster Tag“ mit Virtual Reality Brillen
  • Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit
  • BO – Unterricht
  • Berufswahlpass
  • BIZ – Besuch
  • Berufsfelderkundung an der BBS Jever
  • Schülerbetriebspraktikum in Jahrgang 9 und 10
  • Aus – und Weiterbildungsmarkt Varel
  • Profile ab Jahrgang 9
  • SchuB – Projekt
  • Zusammenarbeit mit der Koordinierungsstelle für Berufliche Orientierung