Vorwort des Schulleiters Hans-Joachim Vogt

Ausgehend vom Erziehungs- und Bildungsauftrag der Schule haben wir in unserer Arbeit einen besonderen Schwerpunkt auf den erzieherischen Bereich gelegt, weil dieser grundlegend für erfolgreiches fachliches Arbeiten ist.

Unsere Schülerinnen und Schüler bringen oft gerade hier Defizite mit, die zu Lernblockaden führen und deren Ignorieren Misserfolge im fachlichen Lernen nach sich ziehen. Alle unsere Bemühungen zielen darauf ab, unsere Schüler zu einem erfolgreichen Abschluss der Oberschule zu führen. Eine umfassende Vorbereitung und Hinführung auf das spätere berufliche Leben ist ein weiteres Hauptziel unserer Arbeit. Dafür ist im Sinne von „fördern und fordern“ der systematischer Aufbau grundlegender Fachkompetenzen ebenso wichtig wie die Vermittlung einer Methodenkompetenz für lebenslanges Lernen.

Da die Schule in den letzten Jahren zunehmend die Kinder besuchen, die aus schwierigen sozialen Verhältnissen kommen, ist es umso wichtiger, sich um das soziale Umfeld und die Entwicklung von Sozialkompetenz unserer Schüler zu kümmern.

Dazu ist es notwendig ein ermutigendes Lernklima zu schaffen, in dem die Beziehung der Lehrer untereinander, der Lehrer mit den Schülern und der Schüler untereinander sich durch Wertschätzung und Ermutigung auszeichnet.

Alle diese Überlegungen haben das Ziel, die Schüler zu verantwortungs-bewussten, eigenständigen, lernbereiten, teamfähigen und an ihren Mit-menschen interessierten Jugendlichen aus der Schule zu entlassen, die sich in ihrem beruflichen Umfeld behaupten können.

Die Schule kann diese umfangreichen Aufgaben aber nicht alleine erfüllen. Vielmehr kommt den Erziehungsberechtigten besondere Bedeutung zu. Gemeinsam mit der Schule tragen sie die für die gesellschaftliche Wertevermittlung besondere Verantwortung. Diese Mitverantwortung fordern wir durch aktive Mitwirkung und praktizierter Mitbestimmung ein.